Rufnummernmitnahme

Rufnummernmitnahme – So geht’s

Beim Wechsel des Handyvertrags möchte jeder gerne seine aktuelle Handynummer behalten. Das Mitnehmen wird inzwischen von fast allen Anbieter ermöglich und geht schnell und leicht. Wir erläutern welche Schritte zu beachten sind und was für Dich wichtig ist.

Was ist bei einer Rufnummernmitnahme zu beachten?

Du möchtest Deinen Handytarif wechseln, hast aber noch Fragen zur Rufnummernmitnahme? Hier findest Du die wichtigsten Antworten und Informationen.
Generell besteht nach §46 TKG beim Anbieterwechsel stets die Möglichkeit, seine Rufnummer zu behalten und durch eine Portierung auch bei seinem neuen Anbieter zu nutzen. Dabei bleibt auch die Vorwahl Deines alten Handytarifs erhalten, sodass Dich jeder wie gewohnt erreichen kann.

Warum sollte ich eine Rufnummernmitnahme durchführen?

Durch das Portieren Deiner bekannten Nummer ersparst Du sowohl Dir selbst als auch Deinen Kontakten viel Arbeit. Deine Freunde und Bekannte können Dich wie gewohnt sowohl telefonisch als auch über WhatsApp erreichen, ohne dass Du jeden einzeln über Deine neue Nummer informieren musst. Auch vermeidest Du somit, bei sämtlichen Vertragspartnern wie z. B. Deiner Bank neue Kontaktdaten hinterlegen zu müssen.
Meistens entstehen Dir bei einer Rufnummernmitnahme nur geringe oder keine Kosten, wodurch Du voll und ganz von den Vorteilen profitieren kannst.

Wie läuft die Rufnummernmitnahme im Detail ab?

Überprüfe zunächst, ob Dein aktueller Anbieter Deine korrekten Kontaktdaten sowie Deine aktuelle Adresse hat, ansonsten kann es zu Problemen bei der Portierung kommen. Wichtig ist außerdem, dass Du Deinen alten Handytarif rechtzeitig kündigst, um nicht die Kündigungsfrist verpassen. Hast Du Deine Kündigung fristgerecht abgeschickt, kannst Du mit der Portierung der Nummer fortfahren. Meist ist es möglich, bei Abschluss Deines neuen Vertrages direkt auch eine Rufnummernmitnahme zu beantragen. Ist dies der Fall, musst Du Dich danach um nichts weiter kümmern. Dein neuer Anbieter setzt sich mit Deinem alten Anbieter in Verbindung, damit eine problemlose Rufnummernmitnahme garantiert ist. Nachdem Dein alter Vertrag endet, wird die Nummer für Deinen neuen Anbieter freigegeben, der diese automatisch Deinem Vertrag zuweist.

Falls Dein neuer Vertrag nicht direkt an Deinen alten Vertrag anknüpft, hast Du trotzdem eine Möglichkeit, Deine Nummer zu behalten. Dafür ist es allerdings wichtig, dass zwischen Vertragsende und –anfang nicht mehr als 30 Tage liegen, denn nur für diesen Zeitraum darf Deine Nummer nicht neu vergeben werden. Diese Frist garantiert außerdem, dass im Falle von Problemen bei der Rufnummernmitnahme Deine Nummer nicht an jemand Anderen vergeben wird, ohne dass Du die Möglichkeit hast, Kontakt mit Deinem Anbieter aufzunehmen.

Wie teuer ist die Rufnummernmitnahme?

Je nach Anbieter und Handytarif können unterschiedliche Kosten für die Portierung verlangt werden, meistens belaufen sich diese auf ungefähr 25 €. Diese Kosten werden vom alten Anbieter dafür verlangt, dass die Rufnummer an einen anderen Anbieter weitergegeben wird. Gesetzlich ist im Mobilfunknetz dafür eine Höchstgrenze von 30,72 € festgelegt.

Theoretisch könnte auch Dein neuer Anbieter Gebühren verlangen, meistens wird aber darauf verzichtet. Oftmals werden sogar Prämien angeboten, falls Du Deine Rufnummer mitnimmst. Diese Prämien belaufen sich oftmals ebenfalls auf ungefähr 25 €, wodurch Du für die Rufnummernmitnahme rein gar nichts bezahlen würdest.

Alle Angaben ohne Gewähr